Botox bei Lachfalten

Botox als Mittel der Wahl bei Lachfalten:

Bei den Lachfalten, auch Krähenfüße genannt, handelt es sich horizontale Fältchen um die äußere Augenpartie. Diese treten betont beim Lachen hervor.

Behandlung

Das Mittel der Wahl ist Botox. Mit einer dünnen Spritze wird Botox direkt in die betreffenden Muskeln, die die Lachfalten auslösen eingespritzt. Danach wird die behandelte Stelle gekühlt. Dadurch wird die Muskelaktivität vermindert, sodass sich beim Stirnrunzeln keine Falten mehr bilden können. Bei tiefen Lachfalten können die Falten zusätzlich mit Hyaluron aufgefüllt werden.

Nach der Behandlung
Man ist sofort nach der Behandlung gesellschaftsfähig.
Es können Rötungen und/oder leichtes Brennen oder auch leichte Kopfschmerzen auftreten. Diese Nebenwirkungen der Botoxbehandlung verschwinden aber nach kurzer Zeit von selbst.
Schon nach 5-7 Tagen sind die Lachfalten geglättet. Das Ergebnis hält ca. 6-12 Monate an. Sie werden feststellen, dass eine Entspannung der Lachfalten zu einer positiveren Gesamtstimmung führt!

Scroll to Top